Dekan bedauert Standortwechsel der evangelischen Schule

Hof. Mit großem Bedauern hat Dekan Günter Saalfrank den Standortwechsel der  privaten evangelischen Volksschule von Hof nach Naila zur Kenntnis genommen. Die Bildungseinrichtung verlässt – wie jetzt bekannt wurde - nach dem Schuljahr 2016/17 die Saalestadt. Saalfrank empfindet es als äußerst betrüblich, dass keine geeignete Immobilie zum Verbleib der Schule in Hof gefunden werden konnte: „Die Schulstadt Hof verliert damit eine Einrichtung, die sich zu einer Erfolgsgeschichte entwickelt hat.“ Für Naila sei der Standortwechsel der Bildungseinrichtung ein Gewinn, für Hof ein schwerer Verlust: „Die Schule stellte eine Ergänzung und Bereicherung zum staatlichen Schulsystem dar.“

Die private evangelische Volksschule in Hof nahm im Jahr 2004 ihre Arbeit mit 24 Schülerinnen und Schüler auf. Deren Zahl hat sich mittlerweile fast verzehnfacht: Über 220 junge Menschen besuchen nun die Grund- und Mittelschule. Mehrmals wurde seit der Gründung Neuland betreten: Vor dreizehn Jahren als erste private evangelische Grundschule in Oberfranken. 2008 kam mit der evangelischen Hauptschule die erste ihrer Art im Regierungsbezirk hinzu. Im letzten Jahr wurde daraus die erste evangelische Mittelschule in Oberfranken.