Halbzeit bei „Himmel und Erde“

Hof. Die Menschen tauschen sich intensiv über Glaubensfragen aus. Diese Zwischenbilanz zogen Verantwortliche des evangelischen Dekanats Hof im Blick auf die Aktion „Himmel und Erde – 100mal Glaube im Gespräch“. Bei der im Januar gestarteten Veranstaltungsreihe, die noch bis Anfang Mai läuft, ist jetzt Halbzeit. „Das Interesse von Personen ist groß, über den christlichen Glauben zu reden,“ sagt Dekan Günter Saalfrank. Und das unabhängig davon, ob jemand einen losen oder intensiven Kontakt zur  Kirche habe. Dem Glauben und der Kirche Fernstehende allerdings hätten offenbar kaum Bedarf am Dialog.

 

Nach Beobachtungen der für die Aktion „Himmel und Erde“ Verantwortlichen wurden die einzelnen Angebote bislang gut angenommen. So haben 120 Frauen und Männer die Glaubensgespräche in der Schalterhalle der Commerzbank in der Hofer Altstadt besucht. Unter dem Motto „Evangelisch kompakt“ ging es dabei um Themen wie „Ist der Ehrliche der Dumme? Ethische Maßstäbe für verantwortliches Handeln“ oder „Theologische Mathematik? Die Dreieinigkeit Gottes“.

 

In Konradsreuth nahmen Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr an einem von Vikar Dominik Rittweg geleiteten Kurs teil, bei dem es um Entdeckungen im Land des Glaubens ging. Der Theologe, selbst ehrenamtlich in der Feuerwehr engagiert, hatte seine Kameraden dazu eingeladen.

 

Auf dem Programm der Aktion „Himmel und Erde“ stehen bis Anfang Mai unter anderem noch weitere Kurse zum Glauben sowie ein islamisch-christliches Glaubensgespräch. Nähere Information gibt es im Internet unter www.dekanat-hof.de